Und damit ist es nun endgültig vorbei. PPD – wir danken Dir!

Liebe PPD-Freunde,

mit dem Jahresende endet auch der Weg der Polnischen Partei Deutschlands, der im Frühjahr begonnen und uns seitdem durch eine (politische) Landschaft voller Erfahrungen und Erkenntnisse geführt hat. Diesen Weg hätten wir nie alleine beschreiten können, deshalb gilt unser Dank vor allem all jenen, die das Projekt möglich gemacht haben. Dazu zählen die Bundeszentrale für politische Bildung, das PPD-Team und die PPD-Mitglieder sowie alle Experten und Gäste, die mit uns die Reise entlang der Wegmarken der deutschen Politik angetreten haben. 

1) Es ist kaum möglich, ALLE Erfahrungen festzuhalten. Doch wenn wir einmal alt und tattrig in unserem Schaukelstuhl sitzen und über die politische Situation unseres Landes und der Welt wieder einmal nur den Kopf schütteln können, kramen wir in unserer Erinnerungstruhe und ziehen sie vorsichtig hervor – die PPD-Broschüre. Dann lesen wir mit zittrigen Fingern und der ein oder anderen Träne im Auge noch einmal von den wichtigsten Meilensteinen der PPD-Geschichte, wir erinnern uns an die sagenhaften Gäste und die legendären Satire-Shows und dann spüren wir wieder das Feuer in uns lodern, wie damals, als wir dieses Demokratieprojekt ins Leben gerufen haben. 

Wer im hohen Alter auch so gerne in Erinnerungen schwelgen mag, meldet sich am besten noch heute: Wer die PPD-Projektdokumentation als Broschüre erhalten möchte, muss einfach seine Postadresse per Mail schicken an kontakt@polnischepartei.de. Die Post bringt dann die Broschüre frei Haus.

2) Trotz unserer Politikbegeisterung haben wir nun aber beschlossen, die Parteizentrale im Club der polnischen Versager, die uns in diesem PPD-Jahr so treue Dienste geleistet hat, wieder ihrer ursprünglichen Bestimmung zuzuführen und die Politik dort abzuziehen. Fortan werden im Club wieder Kunst und Kultur vorherrschen (wenn auch nicht ganz apolitisch) und der Club selbst weniger politisch aktiv sein. 

Das PPD-Projekt aber hat uns gezeigt, dass wir unsere Arbeit fortführen und auch in Zukunft das deutsch-polnische Leben politisch und gesellschaftlich weiter kommentieren und mitgestalten wollen. Mit den Kräften, die wir während des PPD-Projektes gesammelt haben, haben wir uns nun für Folgendes entschieden:

→ Wir werden keine Partei gründen, dafür sind wir zu klein und zu ehrenamtlich. Geld haben wir auch keines und vor allem ist uns bewusst geworden – wie es auch einer unserer Experten gesagt hat – dass es wenig Sinn macht, eine neue Partei zu gründen. Sinn macht vielmehr, sich in bereits existierenden Parteien und Strukturen zu engagieren.

→ Statt einer Partei gründen wir einen neuen Verein, den „Bund der europäischen Polen in Deutschland vel. Polnische Partei Deutschlands“. Dieser Verein soll nicht nur eine neue Organisation darstellen, sondern gleichermaßen ein neues Instrument für die politische Bildungsarbeit, ein neuer Ansprechpartner für DE-PL-EU-Themen und möglicherweise irgendwann einmal eine Dachorganisation für europäische Polen in Deutschland.

Unser Stammkapital ist das Know-How zu DE-PL-EU-Themen, das wir weiter entwickeln werden. Wir begreifen uns als mündige, aktive und erfahrene Bürger. Wir haben uns als Gruppe während des PPD-Projektes zusammengefunden und entwickelt und sind nun bereit, etwas Neues auszuprobieren.

3) Zuvor allerdings müssen wir das PPD-Projekt mit der Bundeszentrale für politische Bildung abrechnen. Danach werden wir uns – im 2. Quartal 2019 – mit dem neuen Verein, seinem Status und seiner Satzung beschäftigen. Alle Details werden wir in bewährter Form bekanntgeben. Dazu wird auch unsere Internetseite polnischepartei.de einem Relaunch unterzogen. Als Nachfolger der PPD wird der „Bund der europäischen Polen in Deutschland“ diese Seite nutzen und betreiben. Dies betrifft ebenso den Facebook-Auftritt sowie die Newsletter. 

In diesem Zusammenhang noch eine wichtige Information für alle PPD-Mitglieder und -Sympathisanten sowie Newsletter-Abonnenten: Das Projekt ist zu Ende und alle projektbezogenen Daten und Informationen werden abgerechnet und zunächst archiviert. Sobald der neue Verein seine Arbeit aufgenommen hat, werden wir Anfragen versenden, ob Sie mit dieser neuen Form einverstanden sind und weiter Informationsmaterial von uns erhalten wollen. 

4) Und damit ist es nun endgültig vorbei. PPD – wir danken Dir! Für alles, was wir mit Dir und durch Dich erleben und erfahren durften, für die Menschen, denen wir begegnen und mit denen wir uns austauschen konnten. Danke für die Inspiration! Danke für das Engagement! PPD, du hast uns den Weg geebnet, wir werden ihn nun weitergehen. Vielleicht mit anderen Weggefährten, vielleicht mit anderen Wegmarken, aber die Richtung wird die gleiche bleiben – zu Europa, zu einer toleranten und offenen Gesellschaft.

Danke für alles!

EURE PPD!