Aus dem Parteiapparat: Newsletter und Ankündigung des Monats Juni

1) Auf dem PPD-Unterrichtsplan für Mai stand das Thema „Innenleben der Parteien“ ganz weit oben. So haben wir uns in diesem Monat intensiv mit Parteistrukturen und dem „Skelett“ der Parteien auseinandergesetzt. 

Als Gastlektorin durfte wir dieses Mal die Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan begrüßen. Dafür, dass sie nie die Ochsentour durch die Partei-Institutionen angetreten hat, ist Gesine Schwan erstaunlich weit gekommen: zweimal Kandidatin für das Amt der Bundespräsidentin und heute Vorsitzende der Grundwertekommission der SPD. Wie man es so weit schafft? „Sie müssen einfach nur einen langen Atem haben und lange genug leben.“

Wir bedanken uns herzlich bei Frau Gesine Schwan für ein hoch interessantes Gespräch! Nachzuschauen ist es auf: http://polnischepartei.de/parteistruktur-und-innenleben-video/

2) Wer kann von Politikverdrossenheit reden, wenn trotz DFB-Pokalfinales, Traumwetter und Helene-Fischer-Konzert im TV zahlreiche Besucher kamen, um sich mit uns zur Satire-Show am 19.05. Gedanken über das Innenleben der Parteien zu machen? 

Doch auch wir haben den (Fuß-)Ball aufgegriffen. Denn die Strukturen in einer Partei und einer Fußballmannschaft sind erstaunlich ähnlich. Man verfolgt in der Regel ein Ziel – den Sieg über den Gegner. Aber wer hat dabei das Sagen? Kollektiv oder Kapitän? Und was ist besser? Angriff oder Verteidigung? Wir haben uns dazu in Bernau umgehört. 

Neben den üblichen Mitläufern wurden zur Show auch Ehrgeizlinge und Parteimitglieder gesehen, die sich die Strukturen der PPD zunutze machen wollen, um gleich ins Machtzentrum der Polnischen Partei Deutschlands einzusteigen. Sie haben hoffentlich gut aufgepasst! Denn Eule und Freunde wissen, dass der Wunsch nach Veränderung nicht nur die CDU mit ihren Ewigkeitskanzlern befällt. Die Leute wollen Veränderung. Wie also wieder Ruhe in den gärenden Laden bringen? Genau! Mit einem angezettelten Konflikt! Bauernopfer auswählen, Putsch lancieren, Gegenschlag, Parteiausschluss – und schon sitzt man im eigenen Sattel wieder fester. So läuft’s! Nur bitte keine Frau als Opfer auswählen. Das gibt nur Ärger…

Assistent Dr. Mordel wiederum hat den Gemeinsamkeiten des menschlichen und politischen Organismus eine Studie gewidmet. Dabei kam ihm sein Wissen über fernöstliche Heilpraktiken zu Gute. Beispiel Akupunktur: Tut der Kopf weh, hilft eine Nadel in den Oberschenkel. Ursache und Wirkung sind oft nicht eindeutig erklärt. Will man etwa die Arbeitnehmer schützen, muss man eine Lkw-Maut einführen. Oder die GEZ-Gebühren erhöhen, um demografische Defizite auszugleichen.

Neugierig geworden? Alle Videos gibt es hier noch einmal zum Nachschauen: http://polnischepartei.de/

3) Nach den Strukturen der Parteien widmen wir uns im Juni wieder dem heiklen Thema der Finanzen. Die PPD freut sich über jede Art der Unterstützung. Ein Hinweis jedoch für unsere besonders engagierten Freunde: Bei allen Spenden über 10.000 Euro (in Worten: Zehntausend Euro) bitte erst Kontakt mit uns aufnehmen. Einen Ansprechpartner findet Ihr auf der PPD-Internetseite unter „Team“. Gemeinsam finden wir schon eine Lösung, wie wir Spenden über 10.000 Euro abrechnen. 

4) Notfalls fragen wir bei Dietmar Nietan um Hilfe an. Nietan ist seit 2010 Vorstandsvorsitzender der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Bundesverband, einem Zusammenschluss verschiedener regionaler Gesellschaften, die sich der Versöhnung und Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Polen zum Ziel gesetzt haben. Viel wichtiger aber noch: Der 1964 in Düren (NRW) geborene Bundestagsabgeordnete ist seit 2014 Schatzmeister der SPD! In unserer Vorstellung sitzt er auf einem dick gefüllten Koffer, aus denen die Münzen und Scheine quellen und sie nach Gutdünken an seine Günstlinge verteilt. Oder liegen wir hier total daneben? Wir werden ihn fragen:

  • SAVE THE DATE: Expertengespräch mit SPD-Schatzmeister Dietmar Nietan am Montag, 04.06.2018, um 19 Uhr. Thema: Parteifinanzen und schwarze Kassen

5) Wir erinnern uns an ein BILD-Interview von Sigmar Gabriel. Darin hat er mit seiner Kritik an der Bürgerferne der Politiker eine Debatte losgetreten. Vor allem ein Vorwurf des früheren SPD-Chefs treibt viele Bürger um: „Wenn wir zum Arzt gehen, bekommen wir schnell Termine und Chefarztbehandlung selbst dann, wenn wir Kassenpatienten sind.“ 

Zur Satire-Show am Samstag, 16.06.2018, wird sich Assistent Mordel darüber seine eigenen Gedanken machen und einen wissenschaftlich fundierten Vergleich zwischen Privatversicherten und gesetzlich Versicherten ziehen. Das Thema treibt auch die Menschen in Bernau um. Sie fragen wir: Brauchen Politiker ihr Geld eigentlich? Was ist viel, was ist wenig und ist Geld überhaupt wichtig? Und wenn ja, für wen?

Es sind viele Fragen, denen wir uns stellen möchten und müssen. Das tun auch Eule und Freunde, die gerade erst viel Kraft investiert haben, um parteiinterne Konflikte zu schüren und nun vor der nächsten Herausforderung stehen: den Finanzen in der schwarzen Kasse. Haben sie von unserem Experten Dietmar Nietan etwas lernen können?

  • SAVE THE DATE: Satire-Show am Samstag, 16.06.2018, um 20 Uhr. Thema: Parteifinanzierung – gesetzliche Finanzierung und „Schwarze Kassen“?

6) In eigener Sache dürfen wir noch auf einen Beitrag des „Studiu Dużego Formatu“ der „Gazeta Wyborcza“ hinweisen (nur auf Polnisch!). Im Gespräch mit Włodek Nowak erzählt PPD-Mitgründer Adam Gusowski von der Idee hinter der PPD. „Es ist ein offenes Projekt, wie ein Sandkasten, zu dem jeder kommen und seine Ideen einbringen kann“, so Gusowski. 

Hier gibt es den Link zum Beitrag: http://polnischepartei.de/medienecho-auf-polnisch-gazeta-wyborcza/

7) Nach einem spannenden und intensiven ersten Halbjahr verabschieden wir uns ab Juli in die Sommerpause. Ab September geht es weiter mit spannenden Projekten, Expertengesprächen und Satire-Abenden.

Auf unserer Internetseite polnischepartei.de informieren wir rechtzeitig über die künftigen Pläne. 

Bis dahin bleibt uns nur Dank zu sagen für annähernd 1000 Freunde und Unterstützer, die das Projekt PPD in den ersten Monaten seines Bestehens mit Leben gefüllt haben!

Bleibt uns gesonnen!

Eure PPD